battleship euphoria - omerzell - siewert - koenig

battleship euphoria - omerzell - siewert - koenig

Artist | Band: Omerzell | Siewert | König
CD | Album Title: Battleship Euphoria
Release | VÖ:31.03.2017


INFO

Artist | Künstler: Benny Omerzell (Hammond Organ, Fender Rhodes, Piano), Martin Siewert (Electric & Baritone Guitars, Lapsteel, Electronics), Lukas König  (drums, Synths)

Tracks & Titles:

Samples

Time

1

Ømersåll, Kong, Sieværd

05:56

2

Brosme, brosme

06:14

3

Kattegat

10:27

4

Skagerak

20:09


Beschreibung: Mit „Battleship Euphoria“ steuern Handsemmel Records neue Gestade an. Ursprünglich als „Label für mundgeblasenen Jazz“ gegründet erscheint erstmals ein gänzlich bläserfreies Album. Und weil man sich für die erst achte Produktion innerhalb von 13 Jahren diesmal besonders viel Zeit genommen hat, warf man allen kleingeistigen Dünkel über Bord und öffnete die Genre-Schleusen bis zum Anschlag.
Als Kapitän engagierte Label-Reeder Klaus Nüchtern den von der Jazz-und-Improv-Combo Kompost 3 bekannten Keyboarder Benny Omerzell, der über die Mannschaft nicht erst lange nachdenken musste und seinen – auch aus dem legendären Wiener Duo König Leopold bekannten – Bandkollegen Lukas König am Schlagzeug sowie den Gitarristen und Elektroniker Martin Siewert (Radian) an Bord holte.
Ursprünglich unter der Assoziationsvorgabe „Disco im Kirchenklub“ angesteuert, entwickelte sich das Projekt im Laufe seiner Geschichte in eine etwas andere Richtung. Euphorie, Ekstase blieben maßgeblich, das Motto „Klotzen, nicht Kleckern“ sowieso. Hinzu kam ein gleichermaßen spröder wie suggestiver Sound, der in Kombination mit den störrischen Schwere-Wetter-Grooves die erratische Erhabenheit skandinavischer Küstenlandschaften evoziert. Konfrontation statt Fusion – mit der Lizenz zu progrockistischem Teilzeitbombast, Orgelgewittern und Gitarreorkanen.
Auf Grundlage von ausgedehnten improvisierten Sessions, deren Material bis zu Martin Siewerts finalem Mix in zahlreichen Arbeitsgängen zerlegt, gewalzt, gehärtet, genietet und verschweißt wurde, entstand ein Album von klassischem LP-Format (fiktive A- und B-Seite, reale 43 Minuten), das Wendigkeit mit hoher Durchschlagskraft verbindet: „Battleship Euphoria“ – klar zum Gefecht! 

Descripton: With „Battleship Euphoria“ Handsemmel sets off for new shores. Originally founded as „label for hand-blown jazz“, an album without any wind instruments is a novelty for Handsemmel Records. The 8th release within thirteen years took its time; all petty presumptions had to been thrown over board and genre gates opened all the way. Handsemmel-shipowner Klaus Nüchtern hired keyboarder Benny Omerzell (known a.a. as a member of the jazz/improv-outfit Kompost 3), who did not have a hard time finding crew members, and immediately took on board drummer Lukas König (also of Kompost 3) and guitar-payer Martin Siewert.
Originally launched with the idea to smuggle some disco into the youth club of the parish, the project veered a little from the course in the process of its making. Euphoria and ecstasy still were a big issue, “think big“ worked as a guideline anyhow. On top of that, rude as well as suggestive sounds were added evoking – in combination with cantankerous heavy weather-beats – the erratic sublimity of Scandinavian coastal landscapes. Confrontation rules over fusion, with the temporal license for proggy bombast, organ-thunderstorms and guitar-hurricanes.
Based on extensive improv-sessions, which up to Martin Siewert’s final mix, were dismantled, milled, hardened, riveted and welded, an album of classic LP-format (an imaginary A- and B-side and true 43 minutes) emerged that combines high manoeuvrability with extraordinary vigour: „Battleship Euphoria“ – clear the decks for action!